heute ist der 11.11. und damit der Beginn der Karnevalsession. gerade auch der Karneval ist ein 5-Sinne-Erlebnis auf hohem Niveau und deshalb wird es nicht zu entbehren sein.

Weil es bei denen, die es lieben, unter die Haut geht. Unter die Haut gehen ist zu Recht zweideutig. Zum Einen ist die Emotion gemeint, die damit verbunden ist und zum Anderen natürlich der Haptische Teil, Anfassen, Berühren, Schunkeln, Tanzen, Essen, Trinken, gemeinsames Tun und Handeln. Und dies sind zwei Seiten ein und derselben Medaille, sie untrennbar miteinander verbunden sind.

Fühlen ist immer auch ein Gefühl.
Fühlen und Anfassen ist immer auch ein emotionales Erlebnis.

Wer haptisch verkauft, ist deshalb immer emotionaler, als der, der nur spricht und zeigt.

FOCUS Online „Was man lernen will, muss unter die Haut gehen
Diese 7 Teile machen KV+Pflege simple
Haptisches Zeitalter
Spruch der Woche
Buch-Tipp

 

Mit herzlich haptischen Grüßen

Ihr Karl Werner Schmitz

5 Sinne für mehr Erfolg

Themenübersicht

FOCUS Online „Was man lernen will, muss unter die Haut gehen

 Neurobiologe Gerald Hüther Hirnforscher:
„Was man lernen will, muss unter die Haut gehen“

 

Was läuft in deutschen Schulen schief? Und warum ist es so schwierig, Kindern den Spaß am Lernen zu vermitteln? Antworten auf diese Fragen hat der Neurobiologe Gerald Hüther. Er untersucht aus der Sicht eines Hirnforschers, worauf es bei der Wissensvermittlung ankommt.

Wer möchte, dass Kinder in der Schule erfolgreich sind, muss dafür sorgen, dass sie die „Lust am Lernen“ behalten.
Das Gehirn kann nicht wie ein Muskel trainiert werden.
Was man lernen will, muss unter die Haut gehen.

Es könnte ganz einfach sein, Kindern Wissen zu vermitteln, sagt der Göttinger …

Hier lesen Sie weiter: http://www.haptische-verkaufshilfen.de/Verkaufen_geht_unter_die_Haut-1060.html

Kommentieren