Verkaufen ist mehr als die Überzeugung eines potentiellen Kunden. Es ist eine hohe Kunst – praktiziert von qualifizierten Fachkräften. Als Verkäufer sind Sie das Medium zwischen Produzenten und potentiellem Kunden. Wie Sie diese  Aufgabe mit der Hilfe der Haptik bestmöglichst erfüllen können, schildern Ihnen die nachfolgenden Zeilen (im zweiten Teil):

Stellen Sie sich zu Beginn einmal die folgende Frage: „Was würde Ihr Kunde tun, wenn er wüsste, was er braucht?“ – Kaufen selbstverständlich.

Nun ist dieses Wissen in unserer zunehmend unübersichtlicheren Welt alles andere als einfach. Die meisten Kunden sind schlichtweg überfordert. Mann kann es Ihnen auch nicht verdenken, angesichts der exponentiell steigenden Informationsflut der letzten Jahrzehnte.

Verkaufen ist Kommunikation.

Und genau an diesem Punkt betreten Sie als Verkäufer die Arena. Ihre Aufgabe ist es die Produktinformation zum möglichen Kunden zu bringen. Hierbei stellen sich Ihnen jedoch zwei grundlegende Schwierigkeiten: Zum einen ist die gegenwärtige Werbebranche von auditiven und visuellen Informationen überflutet, sodass der Großteil der Angebote ganz einfach ausgeblendet wird. Zum anderen muss der Kunde auf die, bei ihm angekommenen, Informationen auch vertrauen.

Wirklich verkaufen heißt, einem Kunden, den man noch nicht hat, etwas zu verkaufen, das dieser noch nicht wollte.

Für beide Problematiken liefert das Haptische Verkaufen die optimale Lösungsmöglichkeit:

Benutzen Sie für Ihre Marketingstrategie oder Ihr Verkaufsgespräch ganz einfach haptische Verkaufsmaterialien. Deren Einbeziehung führt dazu, dass zusätzlich der Tast-, Geschmacks-, und Geruchssinn angesprochen werden. Auf diese Weise gelangen Informationen direkt zum Kunden – vorbei an den überreizten auditiven und visuellen Kanälen. Dem Kunden selbst ist es so möglich zum Verkaufsobjekt eine innere Verbindung aufzubauen, indem er dieses bewegungs-erlebnis-orientiert – also haptisch – erfährt.

Haptisches Verkaufen ist eine holistische Kundenberatung unter Einbeziehung aller Sinnesorgane.

Schließlich entsteht auf diese Weise nicht nur ein Bonding mit dem Produkt, sondern auch eine gesonderte Verbindung zu Ihnen – dem Verkäufer. So baut der Kunde Vertrauen auf, und einer langfristigen und erfolgsversprechenden Kundenbeziehung steht nichts mehr im Wege. Die Kommunikation war erfolgreich. Die Information hat auf haptischem Wege dauerhaft ihre Ziel erreicht.


Kommentieren