Das Tastgefühl beeinflusst unbewusst unsere Entscheidungen – und zwar in erheblichem Maße. Zu diesem Ergebnis kommt ein Team führender US-amerikanischer Wissenschaftler in einer brandaktuellen Studie. Damit wird ein weiteres Mal die Kernaussage des haptischen Verkaufens bestätigt: Die Einbeziehung der haptischen Sinne in die Akquise ist von herausragender Bedeutung für deren Erfolg. Mehr dazu im Folgenden:



Anhand mehrerer Verhaltensexperimente kamen die Forscher um Joshua Ackerman vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge zu dem Ergebnis, dass der Tastsinn UNBEWUSST auf erhebliche Weise die Eindrücke und Entscheidungen des Menschen mitsteuert.


Die Macht des Unbewussten: Der Tastsinn denkt mit!


Schon Sigmund Freud stellte vor beinahe 100 Jahren eindrucksvoll die Macht des Unbewussten über den Menschen im Allgemeinen – und über dessen tägliche Verhaltensweisen im Besonderen fest. So ist mittlerweile in psychologischen Fachkreisen allgemein anerkannt, dass unser Bewusstsein uns großenteils unbewusst ist.


Stellen Sie sich einen riesigen Eisberg vor, im kalten Meerwasser treibend, der nur anhand seiner kleinen, die Wasseroberfläche überragenden Spitze erkennbar ist. Diese Analogie beschreibt wunderbar das Bewusstsein des Menschen. Die kleine Spitze steht für das Bewusste – der große Rumpf des Eisberges für das Unbewusste.


Folglich ist es nicht verwunderlich, dass dieses Unbewusste – das schätzungsweise 90 Prozent unseres Consciousness ausmacht – eine derartig machtvolle Position in unserem Alltagsleben über uns ausüben kann.


Egal, ob Gewicht, Gestalt oder Beschaffenheit von Objekten – der Tastsinn hat größten Einfluss auf unser Verhalten. Genau dies ist die Kernaussage der amerikanischen Wissenschaftler, die eine Reihe von Versuchen durchführten:


In einem der Experimente erhielt eine Gruppe von Probanden für ihr simuliertes Bewerbungsgespräch ein leichtes Klemmbrett für Unterlagen – eine zweite Gruppe dagegen ein zwei Kilogramm schweres. Mit diesen Utensilien bewaffnet, wurde den Gruppen nun ein Arbeitssuchender vorgestellt.

Das Ergebnis war, dass diejenigen Versuchsteilnehmer mit dem schweren Klemmbrett beinahe durchgehend den Bewerber als höher qualifiziert einstuften.


In einem weiteren Experiment wurde es einer Gruppe gestattet in weichen, bequemen Polstersesseln Platz zu nehmen. Die zweite Gruppe dagegen musste auf harten Stühlen verweilen. Sodann kam es zu einer Preisverhandlung, bei welcher sich die unbequem Platzierten signifikant weniger kompromissbereit zeigten.


Bereits diese beiden Versuchsanordnungen zeigen deutlich, dass unsere haptischen Sinne UNBEWUSST unsere Entscheidungen lenken. Laut den Forschern lässt sich dies darauf zurückführen, dass der Tastsinn – quasi als Relikt aus der Kindheit – den ersten Kontakt des Säuglings mit der Außenwelt darstellt.


Haptisches Verkaufen ist eine holistische Kundenberatung unter Einbeziehung aller Sinnesorgane.


Die Macht der haptischen Sinne ist hierdurch ein weiteres Mal eindrucksvoll bewiesen worden. Nutzen auch Sie diese einmalige, innovative Marketingstrategie, um Ihren persönlichen Erfolg in der Akquise zu maximieren. Benutzen Sie dazu ganz einfach unsere erstklassigen Haptischen Verkaufshilfen.


Durch die Integration des Kunden in das Verkaufsgespräch über aktives Tun – mittels des Tastsinnes –, identifiziert sich dieser mental und emotional mit dem oftmals abstrakten Verkaufsobjekt. Eine innere Verbindung entsteht und die Verkaufswahrscheinlichkeit erhöht sich drastisch – denn die Haptik ist eine Macht des Unbewussten.

Kommentieren