In einer wissenschaftlichen Studie wurde das Konzept der Haptik eindrucksvoll verifiziert. Mehrere Versuchsreihen führen zu den Ergebnissen, dass Probanden, die die grundlegenden Gedanken der Haptik verwendet haben, wesentlich erfolgreicher abschnitten. Über die Einzelheiten sowie über den Transfer der Forschungsresultate in den Haptischen Verkauf berichten wir im Nachfolgenden:


Prof. Markus Kiefer, Mitarbeiter des renommierten und angesehenen Neurologen und Gehirnforschers Prof. Manfred Spitzer, leitete eine Studie zum haptischen Sinn. Haptik kommt aus dem Griechischen und bedeutet frei übersetzt „den Tastsinn betreffend“. In einem weiteren Verständnisumfang werden unter diese Bezeichnung auch Geschmacks- und Geruchssinn gefasst – all jene Sinnesorgane, mit denen Sie Ihre Akquise optimieren können.


„Wer sich die Welt mit der Hand aneignet, denkt hinterher tiefer, schneller, besser.“

(Prof. Manfred Spitzer)


In der Studie wurden 64 unbekannte Objekte kreiert. Gegenstände, die es bisher in unserer Welt noch nicht gegeben hat – sogenannte „Nobjects“. Ihnen wurden Namen gegeben wie „nolo“, „karge“ oder „ured“. Diese Phantasiegebilde mussten von den Probanden nun auswendig gelernt werden. Dies geschah nach Versuchsanordnung auf zwei verschiedene Arten:


Die eine Gruppe wurde darauf hingewiesen, dass sie sich die Anschauungsobjekte anhand ihrer speziellen Eigenschaften merken musste. Dabei sollten sie versuchen, sich zum Beispiel Spitzen oder Ausbuchtungen der Objekte, wie ein „henkelartiges hervorstehendes Gebilde“, einzuprägen.


Die andere Gruppe konzentrierte sich nicht auf die Besonderheiten der Objekte an sich, sondern erlernte zu jedem Gegenstand eine HANDBEWEGUNG – ganz im Sinne der Haptik.


Die weitere Methodologie umfasste die zeitlichen Vorgaben von 15 x 90 Minuten. Zwischendurch wurden den Versuchsteilnehmern erschwerend immer wieder Denkaufgaben gestellt. Insbesondere mussten sie dabei gewisse Objekte in bestimmte Kategorien einordnen. Dies dient dem assoziativen Denken.


Das Ergebnis war durchaus beeindruckend: Die Teilnehmer, die anhand der Bewegung gelernt hatten – also auf den haptischen Weg setzten – waren beim Nachdenken signifikant schneller. Zwar betrug der Unterschied „nur“ bis zu einer Sekunde. Für Psychologen und Neurologen sind derartig kurz erscheinende Zeiträume jedoch eine Ewigkeit.


Zur praktischen Umsetzung der Testergebnisse:


Wenn Sie in Ihrer Akquise wirklich erfolgreich sein wollen, dann reicht es nicht, nur auf die visuellen und auditiven Sinnesorgane zu setzen. Vielmehr ist es entscheidend, auch die haptischen Sinne voll und ganz zu integrieren. Nutzen Sie dazu am besten unsere qualitativ hochwertigen und langjährig erprobten haptischen Verkaufshilfen.


So können Sie mit der Haptik dauerhaft erfolgreich sein. Der Kunde baut durch Bewegung und Anfassen eine innere Verbindung zu abstrakten Verkaufsobjekten auf, so dass er nicht nur schneller einen Vertrag abschließen wird, sondern auch dauerhaft wiederkommt. Denn die Haptik bewirkt wahre Wunder. Dies ist uns in unserer langjährigen praktischen Erfahrung konstant eindrucksvoll bewiesen worden – und jetzt auch offiziell wissenschaftlich bestätigt.

Kommentieren