Anfassen erwünscht – Der Handel lernt Haptik

14. August 2018 0 Von Karl Werner Schmitz

Wissenschaftlich nennt man es den Endowment-Effekt. Je länger ich etwas in der Hand habe und es als angenehm empfinde, umso größer werden die Kaufbereitschaft und die Preisaktzeptanz. Ich habe schon 1988 „Besitzwunsch durch Anfassen“ genannt.

Wenn man bei nach Schilder „Nicht Anfassen“ googelt, bekommt man eine sehr große Auswahl:

Wenn man nach Schilder googelt dann findet man leider nur ein passendes Schild. Dabei weiß jeder mit gesunden Menschenverstand, dass das Anfassen mit einem angenehmen Gefühl, den Wunsch es zu behalten fördert. Wir sind auch so erzogen zum Beispiel beim Essen: „Jetzt hast Du es angefasst, jetzt musst Du es auch essen!“ Wer hat den Satz nicht gehört.
Also fordern Sie Ihre Kunden auf, die Ware anzufassen.

 

 

 

 

Hier zwei aktuelle Beispiele:

 

 

Lernen Sie die Haptik besser in Marketing und Vertrieb einzusetzen und kommen Sie dem einzigen offenen Haptischen Impuls-Training am 16.10.2018 nach Munster. Klicken Sie hier…