Archiv für Dezember 2011

YouTube ist schon klasse, was man da so alles findet, wenn man mal ein wenig sucht.

Der Film ist wirklich super und echt sch…ade.

Super, weil im Film der multisensorische Ansatz und Effekt toll beschrieben wird.

Schade, weil der Tastsinn nur einmal von dem Psychoakustiker erwähnt wird. Nur einmal!!! Das ist verrückt. Die Duftexpertin fasst alles, was sie riecht, an das geht ja noch. Aber der Akustiker macht den Hausfrauentest dann mit verschiedenen Geräten und verschiedenen Sounds, das geht gar nicht. Wenn er den Sound isoliert testen will, dann müssen das die gleichen Geräte mit den gleichen Farben sein, nur so geht´s wirklich sauber.


Dann kommen die Kaffeetester, man, was für ein Aufwand, irre, aber wirklich interessant. Dann probieren sie Geschmack und Duft zu isolieren, bieten dann als Bilder die verschiedenen Kaffeemaschinen an, aber was die völlig ausblenden, ist der Plastikbecher im Verhältnis zur Profitasse. Ja hallo, wie naiv muss man denn da sein? Der Tastsinn ist mit großem Abstand der entscheidenste Sinn. Bleiben wir beim Kaffeebeispiel – angenommen der beste Kaffee mit dem besten Duft kommt in einen labberigen angeweichten Pappbecher, wo sich beim Anfassen schon die Nackenhaare aufstellen. Der Kaffee wird NIE gut getestet. Der Tastsinn spielt ein Riesenrolle.

Und nun der Knaller überhaupt – der Titel – Die Erforschung der Manipulation. Manipulation kommt von Manus die Hand! Und warum? Weil der Mensch das einzige Wesen ist, was mit der Hand einen echt starken Einfluss oder Eindruck ausüben kann.

Fazit: Der Film ist toll – der Titel hat mehr Hand, als der ganze Film zusammen. Bewusst zumindest, unbewusst ist mehr Tastsinn drin, aber keiner merkt es.

http://www.youtube.com/watch?v=31ClwWrwViw&feature=related

Peter Schmidt ist der Designstar für Verpackungen. Er ist 73 lebt in Hamburg und macht mit 150 Mitarbeitern 20 Millionen Umsatz.

Er wurde vom Hamburger Abendblatt im März 2011 ausführlich interviewt. Dabei sprach er auch über die Haptik.

Hier der Ausschnitt:

MAGAZIN: Welche Verpackungs-Trends gelten heute?

SCHMIDT: Die Haptik — wie sich etwas anfühlt. Das Tasten, das Vortasten, spielt eine immer größere Rolle. Die Leute sind extrem nachdenklich geworden, sie brauchen ein gutes Gefühl bei Dingen, die sie kaufen sollen. Auch bei Massenprodukten wird unsere Einstellung dramatisch verändert. Meine Generation wurde durch den Krieg, den Wiederaufbau und die lange Friedenszeit geprägt; jetzt kommen die dramatischen Ereignisse von Japan dazu, die unser Erleben nachhaltig

verändern und uns klarmachen, dass wir über eine lange Zeit völlig falsch gedacht und gehandelt haben. Das wird einen Einbruch geben in unserem Denken.

aber der Aufwand ein Fahrtenbuch zu führen, war mir bisher immer zu groß. Endlich habe ich eine praktikable Lösung gefunden.


Ein Plädoyer für die Nutzung eines elektronischen Fahrtenbuchs

„Führe ich ein Fahrtenbuch, damit ich um den doch teuren geldwerten Vorteil für meinen Geschäftswagen herumkomme? Oder bleibe ich wie gehabt bei der Ein-Prozent-Besteuerung und verschenke einen nicht unerheblichen Betrag an Steuern?“

Der größte Vorteil eines Fahrtenbuchs besteht darin, dass sich im Normalfall (= überwiegende geschäftliche Nutzung des Pkw) im Vergleich zur Ein-Prozent-Regelung ein niedrigerer – zu versteuernder – geldwerter Vorteil aus der Privatnutzung ergibt.

Beispiel
Bei einem Fahrzeugwert von 40.000 Euro
einer Jahresfahrleistung von 30.000 Km
einem Arbeitsweg einfach von 10 Km
sowie einem Privatnutzungsanteil von 25 %
kann sich mit einem Fahrtenbuch das zu versteuernde Einkommen um rund 5.200 Euro reduzieren, und dies Jahr für Jahr.

Online-Rechner auf www.mein-fahrtenbuch.com
Prüfen Sie Ihren Steuervorteil, der sich beim Führen eines Fahrtenbuchs im Vergleich zur Ein-Prozent-Regelung“ ergibt.

Natürlich könnte man ein Fahrtenbuch auch mit der Hand führen. Aber kann man das wirklich und will man das überhaupt? Diese ewige Zettelwirtschaft und dann die Ungewissheit, ob es vom Finanzamt überhaupt anerkannt wird oder nicht. Das ist der Hauptgrund, warum ich sich viele Geschäftsleute für ein elektronisches Fahrtenbuch entscheiden.

Travel Control
Anbieter von elektronischen Fahrtenbüchern gibt es einige. Doch die soprotec gmbh mit dem vollautomatischen Fahrtenbuch TravelControl überzeugt aus folgenden Gründen:
•    Das Fahrtenbuch TravelControl erfüllt alle vom Finanzamt gewünschten Anforderungen. Dies ist auch vom TÜV Süd durch ein Gütesiegel bestätigt.
•    Eine Bearbeitung im Fahrzeug entfällt, da alle Informationen zeitnah über GPS (Satellit) aufgezeichnet werden, die man dann in aller Ruhe und sehr entspannt am Rechner nachbearbeiten kann. Der hierzu erforderliche Zeitaufwand liegt bei etwa 15 Minuten – und dies einmal pro Monat.
•    Die soprotec gmbh bietet ein Vollservicepaket an, das neben dem Zubehör auch den Einbau des Fahrtenbuchs vor Ort sowie die Betreuung (Support) betrifft.

Weitere Informationen zum elektronischen Fahrtenbuch finden Sie unter www.mein-fahrtenbuch.com oder Sie schreiben eine Mail an kws@travelcontrol.de.


Fazit:
Objektiv betrachtet, amortisiert sich das Fahrtenbuch trotz der scheinbar etwas hohen Investition von rund 1048,00 Euro (netto)schon innerhalb von fünf bis neun Monaten. Weitere Folgekosten, abgesehen vom Umbau in ein neues Fahrzeug, entstehen nicht. Die Antwort auf die Frage Fahrtenbuch oder Ein-Prozent-Pauschalbesteuerung, ist somit schnell getroffen.

KWS-Spezial-Preis:

Preismodell  1:
Kauf Fahrtenbuch + Einbau + Supportpaket + 3 Jahres Abo (Kartenmaterial)
Zum von 1048,00€  gegenüber dem Normalpreis von 1348,00€  (netto)

Preismodell 2:

Mietkauf TravelControl + Einbau + Support
Laufzeit: 12 Monate (Eigentumsübergang nach 12 Monaten)
Ausgangspreis: 1198,00€   Anzahlung 400,00€ 
Ratenzahlung: 66,50€ pro Monat, zahlbar alle 3 Monate = 199,50€ (netto)
(Andere Mietmodell bis 36 Monate Laufzeit auf Anfrage.)


Bei Bestellung klicken Sie hier www.mein-fahrtenbuch.de .

Wünschen Sie mehr Informationen schreiben Sie uns eine Mail an kws@travelcontrol.de.

Frank Grell & Michael Warnecke haben wie auch im Vorjahr den Altersvorsorge Award 2011 gewonnen. Beide waren vor vielen Jahren im Intervall-Profi-Training und haben über die Jahre immer wieder an den Trainings mit Karl Werner Schmitz teilgenommen.

http://www.versicherungsmagazin.de/Top-Themen/303/162/Grosse-Bildergalerie-zum-Award-Altersvorsorgeberatung-2011.html

Lieber Herr Schmitz,
vielen Dank, für Ihre Glückwünsche.
Ich bemühe mich die guten Wünsche umzusetzen.
Den Altersvorsorge Award in Gold haben wir mit ihren haptischen Verkaufshilfen errungen. Die Jury war ganz begeistert von der sehr aktiven und nachhaltigen Präsentation. Das war ein bleibendes und erfolgreiches Erlebnis.

Hier waren (UN)-Ruhesitze im Einsatz.
http://www.haptische-verkaufshilfen.de/shop/un-ruhesitze_2010-464.html

Lieben Gruß aus dem dunklen Preetz
Frank Grell

1994 haben ich die erste Haptische Verkaufssoftware PC-Häppi umgesetzt. Haptische Verkaufssoftware, weil Benutzeroberfläche genial einfach für den Kunden konzipiert wurde und So die Kommunikation mit dem Verkäufer/Berater ideal unterstützt.

2006 habe ich dann gemeinsam mit Joachim Pichen den Haptischen Inflationsschieber das erste Mal mit Schiebereglern umgesetzt, also noch vor dem ersten iphone.

Mit der kleinen Software hat der Kunde Möglichkeit mit Schiebereglern die finanzmathematischen Auswirkungen zwischen Sparrate, Rendite, Laufzeit und Inflation auf das Gesamtkapital und die Kaufkraft in Echtzeit zu erkennen.

Die Software ist nun aktualisiert worden und in neuen schicken Gewand. Muss man einfach haben.

Den Haptischen Inflationsschieber gibt es in zwei Versionen. Einmal für Ihren Computer und einmal für Ihre Webseite.

Die genaue Beschreibung finden Sie hier.

Beide Versionen erhalten Sie vollkommen GRATIS zum Download hier.

Hier sehen und hören Sie die die Funktionsmöglichkeiten als Film bei Youtube.